jan.gottwaerts /person /musik
 start   botschaft   mensch   person   wortreich   sonst   kontakt 
 

CRUZATE KILLA
'Hearthurting is ...'
1996
01 - Intro
01:34 mp3 1.44 MB
02 - Feel the love
05:01 mp3 4.60 MB
Lead-Guitar: Sven "Menne" Lieser
Drums: Uwe Langenhahn
03 - Silent lucidity P1
01:35 mp3 1,45 MB
04 - Silent lucidity P2
01:26 mp3 1.33 MB
05 - Rhymes on fire
04:20 mp3 3.97 MB
06 - Live all
05:38 mp3 5.15 MB
07 - Feel the love (end)
01:22 mp3 1.26 MB
BONUSDRECk  
Thunder & Wings
1997
08 - Feel the love (Live )
04:31 mp3 4.13 MB
Guitar: Thomas Flügel
Bass: Christian Flügel
Drums: Jörg Flügel

Zu diesen Aufnahmen muss man sagen, dass die Stücke eigentlich versatzlos ineinander über gehen sollen, nur dies garantiert das "alles-ein-einziges-Lied-in-vielen-Varianten-und-Passagen"-Gefühl das ich anstrebte. Leider gelang es mir nicht den Player dazu zu bekommen dies zu tun, man muss den jeweils nächsten Track bitte mit den unteren grossen Pfeiltasten ansteuern.

Und uu diesen Aufnahmen muss man eigentlich eine Geschichte erzählen, von einem unsterblich verliebten Männling. Von unbeherschten Eitelkeiten und Gelüsten, von sechs Jahren Nähe und Vertrauen, Schönheit und Lüge, und von einem Ende, das so Vieles unausgesprochen ließ ...
Von meinem 16ten bis zum 22ten Jahr war ich mit Steffi zusammen, nicht nur, dass sie Schütze, Aszendent Löwe ist, während ich Löwe Aszendent Schütze, auch viele andere Sachen passten bei uns zueinander wie zwei Hälften eines zerbrochenen Steins, den übrigens lange Zeit als Zeichen unserer Verbindung um den Hals trugen, und zumindest meine Hälfte iist noch an gut bewahrtem Ort. Manchmal passten wir aber auch wie zwei Fäuste auf zwei Augen. Eine Beziehung, über die nicht nur ich dachte, sie wäre für immer (damit mein ich jetzt vor allem "Dritte" und "Beobachter", die manchmal nicht wussten ob wir ein Paar oder Geschwister sind.
Vielleicht hätten wir uns an unseren gemeinsamen oder sich ergänzenden Schwächen auch nur langsam gegenseitig zerstört, vielleicht einen Gnadenhof mit den eigenen und adoptierten Kindern gehabt, man weiß es nicht, es kam dann doch alles anders. Leben!
Im Herbst 1996 gingen wir auseinander und ich fast daran kaputt, zu Weihnachten habe ich mich dann in meinem Produktionsstudio bei Antenne Thüringen eingeschlossen, und versucht Musik zu machen, die meine sinnentleerte Situation vermitteln und verändern sollte, indem es sie zum Beispiel zur Rückkehr gerührt hätte. So denkt man halt mit wundem Herzen, ich muss ja schon froh sein, dass ich mich damals nicht noch bei Kai Pflaume zur öffentlichen Entwürdigung angemeldet hab. ;-)
Die Musik allerdings, die find ich nach wie vor recht gelungen, was aber wohl nicht der Grund ist das sie auch die letzte ist die ich bis heute aufgenommen habe (obwohl die Technik wie die Feuerwehr bereit steht) und so soll sie hier mal einfach als Beispiel stehen bleiben. Und vielleicht, ganz vielleicht, kommt sie von hier ja doch noch irgendwann an das Ohr, für das sie einmal gedacht war, ...