jan.gottwaerts /sonst
 start   botschaft   mensch   person   wortreich   sonst   kontakt 
 

Sonst...iges, also Themen die unter den anderen Knöpfen nicht richtig eingeordnet wären. Einordnen, also Trennen von Dingen und Themen von Andersartigen, das ist eine der schwierigsten Herausforderungen für einen Perfektionisten, und noch mehr für den Idealisten, denn der will es nichteinmal, weil er an die Einheit von Allem glaubt ...

 

zur ganzen Geschichte

Was bitte ist denn das ?

da steht was in der Landschaft und sagt nicht was es ist.

Ich möchts aber doch gern wissen, weshalb ich hier mal ein paar Ablichtungen hingestellt habe. Wer herausfindet um was es sich beim Objekt "Anlage" handelt, bekommt einen kleinen Überaschungspreis.


zur ganzen Geschichte

Baustelle: FreiVolk

es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist,
es ist bloss Deine Schuld wenn sie so bleibt

Damit haben 'die Ärzte (aus Berlin) absolut recht ! Aber ganz allein die Welt zu verändern ist nicht leicht. Also muss man versuchen möglichst viele mit gleichen guten Absichten zusammenzubringen.


SesundheitsBund

Baustelle: Gesundheits-Bund

Die kranken Kassen die sich Krankenkassen nennen, sind nicht kur sondern eher das Gegenteil für jeden Menschen. Das zumindest ist meine Erfahrung als Patient, sowohl privat (da bekommt man sinnlose Behandlungen angediehen) als auch in einer gesetzlichen Kasse (da bekommt man sinnvolle Behandlungen nicht erstattet) macht die Byrokratie, die sich am Ende von unserem Leid ernährt, aus Kranken noch Kränkere. Kann man das in Form einer Genossenschaft mit Fokus auf Gesundheit nicht besser machen ?

Inzwischen hab ich gemerkt: sowas ähnliches gibts doch schon, ich muss kein Pionier sein:
Artabana ist eine Solidargemeinschaft, die meinem Ideal sehr nahe kommt.


GeldBund

Baustelle: Geld-Bund

Es ist definitiv ein größeres Verbrechen eine Bank zu eröffnen, als eine zu überfallen. Darum brauchen wir auch hier eine Alternative. Eine nicht selbst Gewinnorientierte Möglichkeit das eigene Geld aufzubewahren und am Überweisungsverkehr teilzunehmen. Auch das soll als Genossenschaft mit höheren moralischen Ansprüchen verwirklicht werden.

Inzwischen hab ich gemerkt: sowas ähnliches gibts schon, ich muss kein Pionier sein:
die GLS Bank ist die "Anthropsophen-Bank" und hat das Motto: "Geld ist für die Menschen da"


WeiMarK

Baustelle: WeiMark

Was überregional eine gute Idee ist: sich vom "Schuld-Geld der Banken" möglichst unabhängig zu machen, das gilt umsomehr in regionalen Grössen. Regionalgeld kann die lokale Wirtschaft vor den grossen Ketten schützen, fördert kleine Warenkreisläufe was uns wohl allen sofort als "gut" einläuchtet. Dies ist ein Projekt Reginalgeld unter dem Namen WeiMarK in der Kulturstadt im Herzen Thüringens einzuführen.


WOHNSUCHER.DE

Baustelle: Wohn-Sucher

Seit etwa 6 Jahren sind wir jetzt, mal intensiver, mal weniger, auf der Suche nach einer geeigneten Mietwohnung. Da hat man einiges durchgeblättert, an Online-Portalen und einiges an Nerven gelassen. Im Fernsehen ist´s ja immer so schön entspannt andersrum: Kunde sagt wie er gern wohnen möchte, und Makler tut und macht und dreht sich, bis Kunde zufrieden. Wenn dem in allen Fällen so wäre, dann würde man doch gern die Provisionen zahlen, die sich bei der von uns gesuchten Wohnungsgrösse so zwischen 2 und 3000 Euro bewegt, wenn aber derjenige dafür nix gemacht hat, als ein Online-Formular bei Immoscout, Immowelt oder Immonet auszufüllen, dann oft meist noch recht dürftig oder im in falsche Spalten geschrieben Werten ... dann möcht man demjenigen eigentlich lieber einen Vogel zeigen, und ihn auffordern "Leistungsreltationärere Forderungen" aufzumachen. Kurz und gut: ich dachte: Programmier mal ein Script, dass dann an alle Makler einer Stadt die exakten Wünsche mailt, damit die dann kommen und sich präsentieren, und das stundenlange wegscrollen von "Wir bauen für Sie ein Lego-System-Haus für nur 129.000*,-" Lock-Anzeigen hat vielleicht ein Ende.


Idee: FreeeBall-WorldGames

Fussball, des Fullballs wegen. Eine neue Liga, eine Alternative zur korrupten und blutverschmierten FIFA. Statt "Championship" ist die Ehre zu erlangen, den besten Fussball gespielt zu haben. Ein Land, das die ersten FreeeBall-World-Games ausrichten möchte kann sich gern schonmal melden. Ein paar Stadien wären gut, aber ebenso gut ist es durchaus die Spiele und Trainingslager dorthin zu bringen, wo der Fussball von den Menschen wirklich praktiziert wird, auf Parkwiesen oder Sandplätze ...
Die "Übertragungsrechte" gibt es nicht, denn jeder Mensch soll Freude an Freude am Spiel haben dürfen, auch ohne Abo-Paket. Austragungstournus: Ständig!


...powered by BAYER: Die ehrliche Radsport-Liga

Unter Tränen geben sie es dann doch zu, dem Anschein nach Alle! Jahrelang erbringen Radsport-Profis immer unmenschlichere Leistungen, und behaupten dies sei alles ohne Hilfe der Sportmedizin möglich gewesen. Wenigstens Jan Ulrich war besonders an den Ohren immer Rot wie ein Hähnchen am Kamm, wenn er "ich bin sauber" in die Pressemeute log. Der Wettbewerb zwischen Dopern und Testern, dass ist der wirklich spannende Kampf rund um Ereignisse wie die "Tour de France" ...
Warum denn also nicht eine Profi-Liga, die offen und von vornherein zugibt mit welchen Mitteln das Maximum aus einem Körper herausgeholt werden kann, es wäre doch auch belehrend (z.b. für Workoholics) und würde neue Absatzmärkte für die Pharmakonzerne erschliessen sowie das Image fördern. Denn "heimlich" den schnellsten Strampler geschafft zu haben, das ist nicht mehr so schön, wenn es denn doch auffliegt. Voller Stolz aber, mit Logo auf dem Trikot (und auf dem Pflaster der Einstichstelle), das würde doch ein positives "die sind die Besten" Bild geben, wenn Trickot und Pflaster als erstes mit dem Radler durchs Ziel rasen. ... Teams oder Ausrichtungsorte, die sich schonmal für die "FairCycle" melden möchten sind sehr willkommen. Währenddessen soll es auch eine "SelfSupported" und eine "FreeCycle" Veranstaltung geben, für Amateure, die sich entweder ohne einen Sponsor mit Dopingmitteln versorgen, und für jene, die sich das nicht leisten können oder wollen, und tatsächlich ganz ohne Hilfsmittel teilnehmen.