jan.gottwaerts.de /wortreich/kranke kassen/barmer
 start   botschaft   visionen   person   wortreich   sonst   kontakt 
 
 
Selbstbedienung - immer wieder gern

Es war an einem dieser lustigen Tage im April als man mir einen Brief von der BARMER Ersatzkasse zutrug. Ich war verwundert, da ich mit denen noch nie etwas zu tun hatte, aber drinnen teilte man schnell mit, man hätte die GEK assimiliert, und dort noch eine Restschuld von einem (in Zahlen: 1) Euro gefunden, die ich nun begleichen müsste. Mit Gebühren, Datum und Zinsen kam man auf 255,16 € die ich doch bitte sofort überweisen solle...
Ich hielt das für einen saisonalen Scherz legte den Brief beiseite, vergass ihn, und beim Umzug geriet er wohl in irgendeinen Karton wo ich ihn gerade nicht finde.

Zwei Monate später, ich war inzwischen von einem gesundheitlich sehr mitnehmenden Frühjahr mit 53kg zum Aufpeppeln in die Schweiz gereist, kam auf einmal kein Geld mehr aus dem Automaten, sondern das schon von so vielen Vorereignissen dieser Art bekannte: "Computer sagt Nein!" ... ich hab mir da aber erstmal nicht denken können wer mich da wieder mit der Methode Selbstbedienung in Schwulitäten wie Bargeldlosigkeit und platzende Lastschriften bringt, aber gerade die Krankenkassen sind durch Ihre unkontrollierte Macht immer wieder dafür gut. Sehr heilsam übrigens! Wirklich gesund! ... Ich schrob meiner Bank:

Von: Jan Donner ... [meine@offizielleemail.com]
Gesendet: Dienstag, 26. Juni 2012 08:02
An: M....N....@sparkasse-harburg-buxtehude.de
Betreff: Kto Xxxxxxx

Liebe Frau N....,
 
da ich mich derzeit auf Kur in der Schweiz befinde, muss ich Sie leider bitten mir dringend per Email mitzuteilen, warum das Konto wiederum die Bargeldauszahlung verweigert.
Meine Wohnung in Bad Berka existiert seit 01.05. nicht mehr und ich werde frühestens Ende August wieder eine Anschrift in Deutschland haben, weshalb ich eventuelle postalische Informationen nicht erhalte, und weshalb mich diese Sperrung derzeit besonders unangenehm trifft. .
 
Vielen Dank für eine schnelle Information
und beste Grüsse
 
Jan Donner

Von: M.... N.... [xxxx.xxxx@sparkasse-harburg-buxtehude.de]
Gesendet: Dienstag, 26. Juni 2012 09:20
An: meine@offizielleemail.com
Betreff: Antwort: Kto 726xxxxx

Guten Morgen Herr Donner,

seit dem 22.06. ist Ihr Girokonto mit vier Pfändungen von der Gmünder Ersatzkasse
in Höhe eines Gesamtbetrages von 255,16 EUR belegt, so dass aus diesem Grund
derzeit keine Verfügungen möglich sind.

Da der Kontostand derzeit eine sofortige überweisung zulassen würde, könnten wir
das Problem durch Zahlung natürlich kurzfristig aus der Welt schaffen.
Hier würde ich ggf. einen Auftrag per E-Mail durch Sie für die Ausführung akzeptieren.

Zum Schluss noch eine Bitte in eigener Sache:
Ich bin seit dem 01.01.2011 nicht mehr in der Geschäftsstelle Winsen tätig und somit
( ansich ) nicht mehr der richtige Ansprechpartner für Ihr Konto. Ich kümmere mich
heute gern abschließend um Ihr Problem, würde Sie aber bitten, sich für künftige Anfragen
ggf. direkt an die Kollegen in Winsen zu wenden.
Nachfolgend drei Ansprechpartner, die Sie am besten zusammen in den Verteiler aufnehmen
sollten, damit gewährleistet ist, dass Ihr Anliegen kurzfristig bearbeitet wird:
- Xxx Xxx ( Leiter der GS )
- Xxx Xxx ( Stellvertretung )
- Xxx Xxx  ( zuständig für Ihre Kontoführung )
alle auch unter der Telefonnr. XXXXXXXX zu erreichen.

So, und nun warte ich auf Ihren Hinweis, wie wir bezüglich der aktuell laufenden
Pfändungen verfahren wollen.............


Freundliche Grüße

M.... N....

Sparkasse Harburg-Buxtehude
Geschäftsstelle Xxx

Also hab ich mir akut nicht anders zu helfen gewusst, als den Betrag zu überweisen, und zu versuchen es so schnell wie möglich und möglichst ohne mich selbst daran zu zerfressen zu vergessen, was leider nur einigermassen klappte.

 

Ähnliche Themen:


Sozialgemeinschaft paradox - Erwerbsunfähige sollen Arbeiter unterstützen
Kranke Kassen - die Geschichte eines Ver(un)sicherten